Schloss Herrenchiemsee

Schloss Herrenchiemsee

Als größter See Bayerns und drittgrößter See Deutschlands wird der Chiemsee auch als „Bayerisches Meer“ bezeichnet. Durch die idyllische Landschaft des Chiemgaus, das einmalige Bergpanorama und die ideale Lage zwischen München und Salzburg handelt es sich bei der Umgebung des Chiemsees um ein sehr beliebtes Erholungsgebiet. Auf dem See befinden sich noch die wesentlich bekannteren Frauen- und Herreninseln. Kloster Frauenwörth auf der Fraueninsel wurde 782 von Herzog Tassilo III. von Bayern gegründet und diente bis 1995 als Mädcheninternat. 

Viel bekannter noch ist jedoch die Herreninsel mit dem gleichnamigen Neuen Schloss Herrenchiemsee.  Ludwig II. von Bayern, der sogenannte „Mondkönig“ bewunderte den französischen König Ludwig XIV. unendlich. Darum begannen 1878 die Bauarbeiten in Anlehnung an das Schloss Versailles und Herrenchiemsee sollte dem Sonnenkönig Ludwig XIV. als Ruhmestempel dienen.  

Wie die meisten Schlösser des bayerischen Märchenkönigs, konnte auch Schloss Herrenchiemsee nicht zu seinen Lebzeiten fertiggestellt werden und so ist es auch heute noch in Teilen unvollendet. Es wird jedoch behauptet, dass es Versailles architektonisch noch übertrifft – die Spiegelgalerie ist zum Beispiel größer als ihr französisches Vorbild… 

Das Schloss beherbergt seit Ende der 1980er Jahre das König-Ludwig-II.-Museum, das sich mit dem Leben und dem Bauwerk des Königs befasst.