Die Stadt Nürnberg

Nürnberg

Bayerns zweitgrößte Stadt wurde im Jahr 1050 erstmals urkundlich erwähnt. 

Die romanische Burg, die heute als Wahrzeichen Nürnbergs gilt, ist Zeuge der wichtigen Reichsstadt im Heiligen Römischen Reich. Sie wurde im 12. Jahrhundert erbaut und zählt zu den imposantesten Wehranlagen Europas. 

Im 15. und 16. Jahrhundert war Nürnberg eines der bedeutendsten Kulturzentren der Renaissance – Albrecht Dürer stammt aus Nürnberg und liegt dort auch begraben.  

Im 19. Jahrhundert entwickelte sich Nürnberg zu einem der industriellen Zentren Deutschlands: So führte 1835 die erste Eisenbahn Deutschlands für den Personenverkehr von Nürnberg nach Fürth. 

Mit dem Aufkommen des Nationalsozialismus im 20. Jahrhundert werden in der Stadt die Reichsparteitage durchgeführt, die Nürnberger Gesetze erlassen und letztendlich auch die Nürnberger Prozesse durchgeführt. 

Heutzutage ist Nürnberg mit 500.000 Einwohnern ein wichtiges wirtschaftliches Zentrum, insbesondere durch die dort niedergelassenen Firmen wie Siemens, Triumph-Adler, AEG und MAN. 

Auch ist Nürnberg für zahlreiche Veranstaltungen bekannt, darunter fallen die jährlich stattfindende Nürnberger Spielwarenmesse und der weltbekannte Nürnberger Christkindlesmarkt, der jeden Dezember rund zwei Millionen Besucher anzieht.  

Berühmt ist Nürnberg zudem für seine kulinarischen Spezialitäten: Neben den Nürnberger Lebkuchen, die mehr als ein Dutzend verschiedener Firmen in Nürnberg produzieren, kennt man vor allem die Nürnberger Rostbratwürste. Diese werden entweder im Brötchen mit Senf oder mit Sauerkraut gegessen.